5 ½ Fragen an Michaela Forthuber

Nachdem ich das Netzwerken liebe und immer neugierig auf spannende neue Kontakte bin, bitte ich meine Gesprächspartner von „5 ½ Fragen an…“ gerne um Empfehlungen für das nächste Interview. So auch geschehen bei Michaela Forthuber, die heute Rede und Antwort steht (danke an Claudia Schulte für die Empfehlung).

Als Businessconsultant, Entscheidungsarchitektin und Vortragsrednerin sieht sie selbst sich als „Andersmacherin“. Was genau das bedeutet, erzählt sie in den folgenden 5 ½ Fragen.

Viel Spaß beim Lesen!

 1. Was tust Du und wie lange gibt es Dein Unternehmen schon?

Ich bin Business Consultant, Entscheidungsarchitektin (Expertin für Entscheidungsfindung) und Vortragsrednerin.

Seit über 25 Jahren brenne ich dafür, Menschen in die Vielfalt ihres Fühlens und in ihr selbstverantwortliches Denken und Handeln zu führen.

Als „Andersmacherin“ weiß ich, dass jeder seinen eigenen Weg finden und gehen muss, um persönliche Ziele zu erreichen. Das beginnt genau dort, wo das Fühlen anfängt und es endet in einer Haltung und Handlung.

Dabei steht bei mir Selbstverantwortung an erster Stelle, gefolgt von Wissbegier und Leistung. Ich schätze diese Kombination und erreiche auf diese Weise Ziele in meinem Leben, die Andere nicht für möglich halten. Für mich ist der Prozess der Entscheidungsfindung kein „entweder – oder“ sondern das Einbeziehen eines „sowohl – als auch“.

2. Wie bist Du zu Deiner jetzigen Tätigkeit gekommen? Entspricht sie Deiner ursprünglichen Ausbildung?

Über den zweiten Bildungsweg habe ich erfolgreich den MBA, Master of Business Administration, in Cambridge UK, absolviert. Meine Abschlussarbeit war damals bereits im Bereich Risiko Management.

All die Jahre waren von vielen ergänzenden Ausbildungen, wie klassische Kommunikationswissenschaften, Marketing, strategische Unternehmensberatung und der Psychologie begleitet. Bis auf ein einzelnes Jahr, war ich während meiner Studien immer zugleich selbstständig tätig. Oder war ich selbständig tätig und studierte zugleich J? Ich sammelte meine Erfahrungen in den verschiedensten Branchen, wie Kosmetik, Fashion, Messen, Bank, Gold-und Silberschmiede und Immobilien. In meiner heutigen Arbeit greife ich auf diese Erkenntnisse und Erfahrungen zurück und lasse sie in meine Tätigkeit einfließen.

3. Würdest Du die gleiche Ausbildung noch einmal machen, wenn Du nochmal vor der Wahl stündest?

Definitiv ja. Ich liebe was ich tue. Andere bei Ihrer Realitätengestaltung zu unterstützen, zu sehen, wie sie in ihre emotionale Klarheit kommen und dann über Kraft sowie einzigartiges Wachstum verfügen. Dieser Vorgang wirkt sich auf das gesamte Umfeld aus. Der Manager, der Unternehmer, der Selbstständige der wieder seinen Focus gezielt setzten kann. Selbstsicher wissen was zu tun ist und nachts ruhig und erholsam zu schlafen.

Ich durfte auf meinem Weg vieles erleben, sehen und erfahren. Ich wäre heute nicht da wo ich bin. Es gibt eine wundervolle Geschichte: „Der Zug des Lebens“ und so sehe ich meine Reise bis heute. Es geht nicht nur um die „Ausbildung“, es geht darum wie Du lebst und wann du entscheidest damit zu beginnen J

4. Was inspiriert Dich im Job am meisten?

Zu sehen wie Menschen in ihre emotionale Fitness und Psychologische Stärke kommen und dadurch persönliche Stärke und Selbstwert gewinnen. Dann gestalten sie ihre Realität und besitzen emotionale Klarheit (EmoKlar®). Sie lernen ihre Entscheidungsarchitektur und ihr Betriebssystem kennen. Das bedeutet Gewinn von Leistungsfähigkeit und einzigartiges Wachstum für sich und das Umfeld.

Die Umsetzung beim Einzelnen und in Unternehmen bewegt Zahlen, Daten, Fakten. Das heißt, diese Kombination ist die neue Formel von Erfolg. Dabei begeistert mich, neue Trends zu setzen, wenn Dinge erfunden werden und sich Neues entwickelt. Ich schöpfe Kraft aus den Vorgängen, bei denen sich Unwissenheit in Kompetenz wandelt. Alles beginnt also immer mit einer Entscheidung. Die Entscheidung die Dinge umzusetzen, die Verantwortung zu übernehmen und zu erfahren, wie stabil und einfach das Leben oder auch ein Unternehmen zu führen sein kann.

5. Was war das Außergewöhnlichste, was Du bisher getan hast?

Mein Leben ist von verschiedenem Außergewöhnlichen geprägt. Da ich Ideen umsetzte (Entscheidungen treffe ;-)). Der MBA in Cambridge! Zur damaligen Zeit für Andere unvorstellbar und nicht erreichbar. Ich bewies das Gegenteil. Als Studentin stand ich bereits vor 360 Leuten, machte mich zum Affen, bis ich verstand, dass man es unterhalten nennt. Ich durfte spontan eine Kuratoriumssitzung mit 12 verschiedenen Nationen, bei einer großen Messe in München eröffnen. Im Ausland habe ich gelebt und gearbeitet von England, über Kuba, bis nach Indonesien.

Und kürzlich mit 52 Speakern gemeinsam den Weltrekord im Speakerslam aufgestellt. Hierbei erhielt ich den White Award von der Hermann Scherer Akademie.

Abgesehen davon, habe ich gerade mit 93 Mitautoren ein gemeinsames Buch geschrieben und umgesetzt. Es heißt 93 Ideen die Dich und die Welt verändern. Es war ein Mammut Projekt. Wir sind stolz darauf, dass in den kommenden Wochen, nicht nur das E-Book über Amazon erhältlich ist, sondern unser Buch auch im Buchladen um die Ecke bestellt werden kann.

Mein aktuelles Projekt sind Experteninterviews mit Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Leben. Der Arbeitstitel lautet „Prominente Entscheidungen“ Es kommen ca. 20 Persönlichkeiten mit Ihren Projekten und Entscheidungen und allen Höhen sowie Tiefen zu Wort. Das Buch wird ein wertvoller Erfahrungsschatz für den Leser. Es gibt wertvolle Tipps sowie die Motivation neue Wege zu gehen und erfolgreich zu sein.

5 ½. Eine halbe Frage zum Abschluss: Dein Tipp für die Mittagspause?

Halte inne und schaue Dich um, nimmst Du Dir gerade wirklich Zeit für Dich? Bist Du an dem Ort an dem Du sein möchtest? Isst Du was Du wirklich essen möchtest? Bist Du alleine oder in Begleitung? Und wenn ja, willst Du das so? Kannst Du Dich so erholen? Es ist alles eine Entscheidung. Vielleicht ist es an der Zeit nichts zu tun, vielleicht aber auch die Welt anzuzünden. In diesem Sinne lass es Dir gut gehen :-). #Entscheidungsarchitektin.

www.michaelaforthuber.com

Foto: Simone Naumann