5 ½ Fragen an Gaby Feile

Nachdem ich das Netzwerken liebe und und immer neugierig auf spannende neue Kontakte bin, bitte ich meine Gesprächspartner von „5 ½ Fragen an…“ gerne um Empfehlungen für das nächste Interview. So auch geschehen bei Sabine Bleumortier, die letztlich so nett war und Rede und Antwort gestanden hat (Hier geht es zu ihrem Interview).

Auf diese Weise habe ich Gaby Feile kennengelernt. Sie bezeichnet sich selbst als Kommplizin (und das ist kein Rechtschreibfehler 🙂 ). Was das genau ist, erzählt sie in den folgenden 5 ½  Fragen.

Neugierig geworden? Dann viel Spaß beim Lesen!

 1. Was tun Sie und wie lange gibt es Ihr Unternehmen schon?

Ich bin Kommplizin für NeumacherInnen und Störenfriede in Unternehmen. Gemeinsam machen wir Unternehmen zu Lieblingsplätzen für alle. Denn wir finden, dass sich Arbeiten wie Leben anfühlen sollte. Den Klub der Kommplizen gibt es erst seit 2016, seinen Namen hat er sogar erst seit wenigen Monaten.

2. Wie sind Sie zu Ihrer jetzigen Tätigkeit gekommen? Entspricht sie Ihrer ursprünglichen Ausbildung?

Ursprünglich habe ich eine Ausbildung samt nebenberuflichem Studium in einer Bank gemacht. Das ist Welten  entfernt von dem, was ich heute mache. Damals ging es um Zahlen und Rendite. Heute geht es um Herz und um Gewinn für alle unter der Formel (People + Planet + Profit) x Herz.

Wie ich dazu gekommen bin? Diese Aufgabe hat jahrelang bei mir angeklopft und ich habe sie ignoriert. Bis ich irgendwann die Tür aufgemacht habe – und jetzt geht sie nicht mehr weg….

3. Würden Sie die gleiche Ausbildung noch einmal machen, wenn Sie nochmal vor der Wahl stünden?

Mit allem, was ich jetzt weiß: nein. Denn ich habe endlich gelernt, dass man seinem Herzen folgen soll. Denn wie Shakespeare schon sagte: „Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.“ Und ich glaube, dass jede/r von uns schon perfekt ist, wenn wir zur Welt kommen. Zu entdecken, wie wir wirklich sind, und wozu wir hier sind, ist die große Aufgabe, die uns nicht so leicht gemacht wird in unserer durchorganisierten und Verstand gesteuerten Welt! Ich wollte mal Modedesignerin werden, aber das hat „man“ mir schnell ausgeredet. Heute ist mir klar: Das Kreative ist es, das mich ausmacht.

Trotzdem bin ich froh, dass ich mich mit Geld auskenne und die Erfahrung gemacht zu haben, in einem Konzern zu arbeiten. Ich konnte so in jungen Jahren ins Ausland, genauer nach Hong Kong, gehen und das hat mich mir selbst schon damals einen wichtigen Schritt näher gebracht.

4. Was inspiriert Sie im Job am meisten?

Alles, was neu ist, noch nie da gewesen und nicht normal. Denn ich glaube, dass alles, was als „normal“ gilt, die Welt kein bisschen besser macht.

5. Was war das Außergewöhnlichste, was Sie bisher getan haben?

Dank meines „Warum“ (siehe oben), mache ich ständig außergewöhnliche Dinge. Das neueste was ich gemacht habe ist, mit dem Gestalten meiner neuen Website www.gabyfeile.de anzufangen, auf der ich mich endlich traue, mich als Moderatorin für Veranstaltungen zu präsentieren! Man darf gespannt sein.

5 ½. Eine halbe Frage zum Abschluss: Ihr Tipp für die Mittagspause?

Ich mache gerne Übungen, die mich schnell und leicht entspannen und mir Energie geben, zum Beispiel die Hummelatmung, die man im Sitzen oder Stehen mit aufrechter Wirbelsäule machen kann: Ohren mit angehobenen Armen (Ellbogen nach außen) verschließen und die Ohrmuscheln mit Daumen oder Zeigefinger zuhalten. Schultern entspannen, Augen schließen und durch die Nase einatmen und wieder ausatmen. Während des Ausatmens summen – gleichmäßig und anhaltend wie eine Hummel. Nach 5 oder 10 Atemzügen Finger lösen, Arme entspannen und eine kurze Weile nachspüren. Das ist ein echter Energiekick für den Nachmittag!

Meine Websites:

www.klub-der-kommplizen.de

www.gabyfeile.de